About This Blog

Archive for the ‘Why We Shred Contributing Author’ Category

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

After 15 years on the World Cup Racing circuit and 4 Olympic Games, Sarah Schleper retires. Her last run in Lienz, Austria saw her last roar in the start gate and she sported a sexy short dress, Slytech shinguards, blue Shred Half Brain and her son Lasse in arms.

A battler, a class act. She’ll be missed on the tour.

Thank you Sarah for your tenacity, your good spirits, and showing that even as a mother, you can kick some serious bootie! Shred will miss you on the hill, but will embrace you on the beach and in the surf!

All the best to you and the fam.

 
Get Microsoft Silverlight

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

Recently received an email from Austrian rider Flo Heim. He’s got some interesting news on a friend of his who just got back on snow after being sidelined for a long time with a bad knee injury (ACL, infections, gnarly stuff, etc…).

Here’s what he had to say:

My friend Werni Stock – i´m sure you´ve heard of him – was injured for a very long time and got back on board about a month ago. He released a “back on board” – videoclip which features also some shots of me. My first kicker shots for this season. I´m featured at 01:43.

So I wanna wish you and your families a merry christmas and I hope you´ll have some nics days on the mountains.

cheers
Flo

 

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

Luke Ocho Allen, Shred and Slytech freeski athlete, hits park and pipe hard, but has a special affinity for back country skiing.

His ideal Christmas gift is a ton of snow and health that lets him utilize it!

Carlo founded Shred with Ted and is the principal engineer on the team. He loves to ski, surf and mtb.

Wow… well, what can you say about Ted Ligety’s 0.01 second win at the Rockfest exhibition ski event?

Awesome? Poetic Justice?

Even a lot of the media picked up on the event and Ligety’s achievement. Smells like a viable test run for a FIS alternative tour to me.

 
  

Beyond all that though, everyone here at WhyWeShred.com wishes you and the ones you love a very Merry Christmas/ Holiday/ Hanukkah/ Time Off/ Mountain Time!

Celebrate, have fun, be with the people who matter most in your life.

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

As winter takes some time to come in, I thought I might send a little recap of September Panama Blast!

Back to the roots, central america to the core. Panama is still less crowded than his neighbors. Quite a few places with empty waves and a serious potential of difficult

access beaches. Scored some serious sessions in famous Santa Catalina and on remoted islands. Worth a come back for all open invoices!

Back to present. Cold is here but nothing comes down from the sky so far. Endless cold skate sessions in sunny Austria. Concrete is stable, nature is unpredictable.
Respect the seasons!

Hope youre all fine.
Greetings

Mateo

 

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

Once again, our Austrian shredder Emanuel Testen comes through in the clutch with this German translation of Ted Ligety’s post entitled “New Ski Racing Ideas and Rockfest.”

This may not be a UN-style exact German translation, but we’re stoked to have it and thank Emanuel for his Shredication.

V Pay Alpine Rockfest

Am 23. Dezember werde ich am “V Pay Alpine Rockfest” in Paganella, Italien, teilnehmen. Es ist das zweite Rennen dieser Art, das erste fand 2009 statt, wo ich vierter wurde. Ich freue mich schon sehr darauf, da es ein „best-run race“ (der beste Lauf gewinnt) ist. Es ist eine tolle Veranstaltung, um sich an anderen messen zu können und auch cool zum Zusehen. Außerdem ist es gut, einmal ein Rennen fahren zu können wo man den Monopolismus und die Monotonie der FIS nicht zu spüren bekommt.

Ich war schon immer der Meinung, dass der Schisport zu wenig und schlecht präsentiert wird.

So kenn ich keine Sportart, wo es eine dreieinhalbstündige Pause gibt und wo Fans ihre Favoriten nur für höchstens 2 Mal vier Minuten sehen. Ich könnte mir nicht vorstellen, zu einem Basketball Spiel zu gehen um Lebron James dann nur eine Minute zu sehen und dann 3 Stunden zu warten um ihn nochmals für eine Minute spielen zu sehen. Es würde auch keinen Sinn für das Fernsehen und die Fans machen. So läuft es aber bei den Schirennen ab. Ich fahre um 9 meinen ersten Lauf (ca 1 min 20 sec) und muss dann bis halb 2 auf den zweiten Durchgang warten. Wieso sollten Fans also Schirennen  sehen wollen, egal ob live oder im Fernsehen?

Ich hätte ein paar Ideen. Nehmen wir einmal an, es müssten weiterhin 2 Durchgänge von 70 Athleten gefahren werden, so könnte man den zweiten Lauf 15 Minuten nach dem ersten über die Bühne gehen lassen. Anstatt einen komplett neuen Lauf zu stecken könnte man einfach die Piste etwas präparieren und dann ohne Inspektion wieder auf dem gleichen Kurs fahren. (das gilt für Riesenslalom. Im Slalom sollten beide Kurse am Morgen gesteckt werden und wir inspizieren beide vor dem ersten Durchgang). Würde sich Startnummer 70 noch qualifizieren müssten sie sich zwar ein wenig beeilen, aber im Training gibt es oft solche Situationen. Dies würde jedoch noch nicht das Problem der TV-Übertragungen und der wartenden Fans an den Eintrittskassen lösen, welche sich oft nur die besten 30 Läufer ansehen.

Ich würde die Teilnehmerzahl auf 35-40 und die Durchgänge auf 30 – 40 Sekunden reduzieren. Dafür sollten wir 5 Läufe auf dem gleichen Kurs fahren, wobei sich das Teilnehmerfeld nach jedem Lauf halbiert (30, 16, 8, 4, 2 = Sieger). Wenn wir im Ziel ankommen springen wir, wenn wir uns qualifizieren, auf den Schidoo, welcher uns zum Start bringt – und fahren den nächsten Lauf. Das würde eine andauernde Spannung erzeugen und Fans können ihre Idole bei mehreren Durchgängen anfeuern. So ähnlich läuft „Alpine Rockfest“ ab, welches viel anschaulicher und besser zu fahren ist.

Weiters sollten Slaloms und Riesenslaloms in der Nacht stattfinden. Viel mehr Leute würden dann am Abend schifahren gehen(eine beträchtliche Anzahl in den meisten Schigebieten) anstelle untertags.

Dadurch gibt es keine Warteschlagen an den Kassen und weniger Leute vor dem Fernseher weil sie schifahren. Es gäbe eine Party-Atmosphäre, eine Band könnte spielen (wie beim Rockfest), es gäbe nicht nur mehr „Hardcorefans“ – das wäre das Ziel.

Abfahrt und Super-G würden davon leider nicht profitieren. Es muss jedoch auch bei den Speed-Disziplinen etwas verändert werden, um sie attraktiver zu gestalten. Außerhalb von Beaver Creek, Kitzbühel und Wengen sind die meisten Abfahrten ziemlich langweilig. Abfahrten waren viel spannender zu Zeiten, wo die Sprünge noch größer und die Strecken holpriger und eisiger waren. Aktuell gibt es keine wirklichen Sprünge, die Kurven sind glatt, das Ganze wurde viel einfacher – aber in vielen Fällen gefährlicher. (ich weiß, das klingt unlogisch. Aber solche Kurse sind in der Regel schneller. Sprünge und Bodenwellen führen zu einer verringerten Geschwindigkeit. Gruggers Sturz passierte bei den Kurven oberhalb der Mausefalle, nicht beim Sprung.). Man sollte auf Strecken wie Lake Louise, Garmisch oder Val Gardena ein künstliches Gelände mit mehr Sprüngen anlegen, da die Gleitstücke manchmal 1 Minute andauern – das ist langweilig. Abfahrten sind hardcore und gefährlich, obwohl es gar nicht so aussieht. Man merkt es erst, wenn ein Athlet im Krankenhaus landet.

Die Kameraeinstellungen sind auch ein Problem. Trainer seitlich der Piste schießen oft bessere Fotos als die TV-Stationen. Diese können die Schwierigkeit des Hanges des Zusehern oft nicht gut überbringen. Es gäbe viele Wege, uns in einer ansprechenderen Art und Weise darzustellen.

Es gibt viele Wege (weit mehr als ich aufgezählt habe), diesen Sport populärer und cooler zu machen.

Leider sind die Verantwortlichen des Weltcups und die FIS stur, kontrollierend und ahnungslos. Anstatt in Sachen zu investieren, die unseren Sport verbessern, werden komische Regeln aufgestellt.

Veranstaltungen wie „Rockfest“ könnten dem Sport neues Leben einhauchen. Würde es nur mehr von ihnen geben…

 

Ted Ligety

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

A friend just sent me a link to a site that people ought to see.

>> http://www.wedrinkwater.com/about

It speaks to a simple truth: energy drink marketing has become so effective in the “action sports demo- and psychographic” that large swaths of our youth are drinking more Red Bull, Rockstar, and Monster, as opposed to what our body really needs: plain water.

In addition 1 out of every 8 people in this world do not have access to safe drinking water. So, literally, while we stuff ourselves full of gnarly chemicals, high fructose corn syrup and whatnot, doing our bodies a disservice, people are dehydrating to death. This to me is a reason enough to simply say:

WE DRINK WATER.

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

Today may be the last time you will see amazingly clean and arced turns in Alta Badia, one of the “temples” of World Cup GS.

Should we roll over and accept this?

Voice your opinion:

Anti-FIS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ted Ligety’s Original Statement from 2006

Ted Ligety's Statement from 2006

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.

You know the whole Ligety/ FIS brew-haha is big when TGR — as a free ski/ backcountry mag — weighs in.

Checkout the entire Ted Ligety FIS article at TGR here.

 

 

 

 

Stephan works with the SHRED and SLYTECH team and loves to ski, surf, sup and windsurf.
Page 10 of 12« First...89101112
>